NIERO@net e.K. – Corporate Blog

Wir sichern Ihre digitalen Unternehmenswerte!

SharePoint Migration Tool (SPMT) V2.1.101.0: Incremental migration

Nachdem wir das SharePoint Migration Tool (in einer früheren Version) bei uns intern getestet und für einsetzbar befunden hatten, haben wir das SPMT gegenwärtig in einem kleineren Migrationsprojekt , in dem wir einen eng befreundeten Nordanex-Partner mit unserer Expertise unterstützen, im Einsatz. Es werden on-premises File Shares nach SharePoint Online migriert, inklusive deren Berechtigungen.

Wir haben beschlossen, die Möglichkeit der inkrementellen Migrationsjobs zu nutzen, die das SPMT als Standardeinstellung aktiviert.

Nun wussten wir aus unserer internen Nutzung – das ist auch so auf Microsoft Docs nachzulesen, dass das SPMT nach Beendigung des Migrationsjobs ein Pop-Up einblendet und einen zum Speichern der abgeschlossenen Aufgabe auffordert.

b365559d-fb07-467f-b59d-a0fd9ef360ed

Dumm nur, dass das dieses Mal mit V2.1.101.0 nicht passierte. Allerdings hatten wir standardmäßig anfangs die Möglichkeit genutzt den Job als json-Datei zu speichern. Statt dessen wurden nur die einzelnen Tasks dieses Jobs als “completed” angezeigt, bzw. mit einem grünen Verlaufsbalken. Die einzig verbliebenen Optionen waren “Close” und “Open Report”. “Close” beendet das SPMT logischerweise nur.

Eine kurze Recherche im SharePoint Migration Tool Feedback and Support Forum ergab, dass wir nicht die Einzigen waren, die darüber stolperten. Allerdings ist die Frage nicht abschließend beantwortet.

Wir haben das dann selbst getestet und festgestellt, dass inkrementelle Jobs nach wie vor funktionieren.

Es scheint nur darauf anzukommen, dass man a) anfangs die Standardeinstellungen in den “global Settings” nicht ändert und b) seinen Job als json-File abspeichert, nachdem man ihn angelegt und bevor man auf “Migrate” klickt.

Selbst wenn man vergessen hat, den Job zu speichern, aber mit vorgefertigten csv-Dateien arbeitet und diese für den zweiten Anlauf unverändert wieder verwendet, funktioniert unseren Erfahrungen nach die inkrementelle Migration.

Ob das nun ein Fehler ist, oder so beabsichtigt, muss erst einmal unbeantwortet bleiben. Es ist aber wohl eher davon auszugehen, dass das so sein soll: Wenn man den Job anfänglich abspeichert, dann muss man ihn am Ende ja nicht nochmal speichern. Wenn die Einschätzung stimmt, muss nur die Dokumentation geändert werden.


Aktuelles finden Sie stets auch auf der Website, oder auf Twitter.

Als prozessorientiertes, inhabergeführtes und Microsoft-nahes IT-Unternehmen unterstützt NIERO@net e.K. auf vertraglicher Basis anspruchsvolle kleine und mittelständische Unternehmen zwischen 10 und 75 Mitarbeitern in der Metropolregion Hamburg, als deren virtueller Chief Technology Officer (vCTO), über den gesamten IT-Lebenszyklus (Plan, Deliver, Operate) durch Managed Services, Hosted Software Services, Hosted System Services und Managed Public Cloud Solutions dabei, aus dem Kostenfaktor IT ein Profit-Center zu machen und durch höhere Produktivität einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen.

Wir arbeiten ausschließlich mit Profis! Wir arbeiten ausschließlich für Unternehmen, die eine Vision über ihre IT- und Unternehmensstrategie haben und diese professionell entwickeln und umsetzen möchten!

Lesen Sie unser Corporate Profile und erfahren Sie, wofür NIERO@net e.K. steht und weshalb die Zusammenarbeit mit einem Mitgliedsunternehmen der MSPAlliance die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens erhöht.

29. August 2018 - Posted by | Lessons learned: Notes from the field, Microsoft Cloud | , , , ,

No comments yet.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.